Frühjahrscheck

Kritischer Blick auf Ihre Immobilie

Hoffentlich haben Sie und Ihre Immobilie den Winter gut überstanden: Im Frühjahr können Sie das kritisch checken und die Zeit bis zum Sommer gut für Planungen nutzen.

Das Auto wird in der Werkstatt durchgecheckt, beim Fahrrad werden der Rost entfernt und die Reifen erneuert: Im Frühjahr wird bei vielen Dingen geschaut, ob noch alles in Ordnung ist. Das sollten Sie auch bei Ihrer Immobilie machen.

Frühjahrscheck für Ihre Immobilie

Zwischen kleinen Reparaturen und einer großen Sanierung liegt die Spannbreite an Aufgaben, die für Sie im laufenden Jahr anstehen können. Ein Frühjahrscheck offenbart das - ein paar Tipps:

  • Dachcheck: Ihr Dach ist hohen Beanspruchungen ausgesetzt, dennoch beachten viele Immobilienbesitzer es kaum. Dabei bietet sich ein regelmäßiger Dachcheck an. Zum einen ist er nicht teuer, zum anderen können dann in dem Zuge kleinere Reparaturen durchgeführt werden. Und die sind wichtig: Wenn Sie für die Instandhaltung Ihres Daches sorgen, ist es wesentlich langlebiger.
  • Blower-Door-Test und Energieberatung: Solange es noch kalt ist, ist übrigens immer noch Zeit einen sogenannten Blower-Door-Test durchzuführen, mit dem Sie testen können, wieviel Wärme Ihre Immobilie an die Umwelt abgibt - und wo es Schwachpunkte gibt. Auch ist jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Energieberatung, für die Sie auch eine Förderung in Anspruch nehmen können.
  • Funktionstest: Der Frost ist in Deutschland das, was am Meer das Salz ist: Er greift unweigerlich die Substanz an, auch sehr gerne elektronische Geräte. Und diese fallen dann aus. Nutzen Sie den Frühjahrscheck, um zum Beispiel Ihr elektrisches Garagentor zu testen, die Fenster und die Außenbeleuchtung.
  • Planungen beginnen: Wenn die Sonne noch nicht so recht zum Vorschein kommt, ist eine gute Zeit für Planungen. Sofern Sie beim Frühjahrscheck festgestellt haben, dass zum Beispiel ein paar Dachziegel erneuert werden müssen oder womöglich auch größere Sanierungsarbeiten an der Fassade nicht mehr bis zum nächsten Jahr aufschiebbar sind, können Sie die Zeit gut nutzen, um zu planen - und Angebote von verschiedenen Handwerkern einzuholen.

Das Auto bringen Sie regelmäßig zum TÜV. Nehmen Sie sich das gleiche für Ihre Immobilie vor. Wenn Sie diese Zeit und Kosten investieren, ersparen Sie sich für lange Zeit sehr teure Sanierungsarbeiten.

Praxistipp:

Einmal gemacht, hilft Sie Ihnen jedes Jahr wieder: Eine gute Idee ist es, wenn Sie für Ihre Immobilie eine Frühjahrscheckliste anlegen. So analysieren Sie sehr zielgerichtet den Zustand Ihrer Immobilie und können so frühzeitig auf Veränderungen reagieren.

© 01/2020, Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
Ein Service der DSL Bank.