Immobilienthemen

Das ändert sich 2019

Als Immobilienbesitzer erwarten Sie im kommenden Jahr viele Änderungen. Ein Überblick.

Jedes Jahr zum Jahreswechsel greifen neue Gesetze, mit denen Sie als Bürger und Immobilienbesitzer entweder mehr oder auch weniger finanziell belastet werden. Für 2019 gilt zudem: Es werden einige wichtige Veränderungen erwartet.

Veränderungen 2019: Das ändert sich für Sie

Entlastungen durch das Familienentlastungsgesetz, offene Fragen rund um die zukünftige Grundsteuer: Es gibt viele Beschlüsse und Gesetze, die Sie ganz direkt betreffen. Ein Überblick:

  • Riester, VL und Co: Der Klassiker zum Jahreswechsel: Haben Sie bereits die geforderten Mindestsummen in Ihren Riester-Vertrag oder in Ihre Vermögenswirksamen Leistungen eingezahlt, damit Sie von den staatlichen Zulagen profitieren? Bis zum 31.12. haben Sie dafür Zeit. Sofern Sie einen solchen Vertrag erst noch abschließen wollen, beachten Sie, dass Sie dies deutlich vor dem 31.12. machen, damit auch wirklich alles noch klappt.
  • Höhere Bezugsgröße: Immer im Herbst wird auch die Bezugsgröße bei der Sozialversicherung angepasst. Diese Größe ist für viele Themen relevant – zum Beispiel, wenn Sie Bauhelfer auf Ihrer Baustelle einsetzen. Sie dient hier zur Berechnung des Beitrags, den Sie für deren Versicherung über die BG Bau bezahlen müssen. Die BG Bau gibt ein Merkblatt zu diesem Thema heraus.
  • Grundsteuer: Die Grundsteuer ist hoch umstritten. Im April entschied dazu das Bundesverfassungsgericht: Die hier angewandte Einheitssteuer ist verfassungswidrig. Und noch entscheidender: Bis Ende 2019 muss der Gesetzgeber dazu eine Neuregelung gefunden haben. Ein Trost bleibt zumindest dann, wenn Sie Vermieter sind: Sollten hier neue Kosten auf Sie zukommen, können Sie diese über die Betriebskostenabrechnung auf die Mieter umlegen.
  • Auslauf von Energieausweisen: Das Thema Energiesparen ist ja eigentlich ständig in aller Munde. Zwar kein neues Gesetz, aber dennoch zusätzliche Kosten könnten auf Sie zukommen. Denn: Im Jahr 2019 werden viele Energieausweise ungültig. Diese Pflicht gilt nämlich spätestens seit 2009 auch für Gebäude, die ab 1966 erbaut wurden. Darauf weist zum Beispiel der Verband Privater Bauherren (VPB) hin. Da die Ausweise nur 10 Jahre gültig sind, müssen diese nun erneuert werden.
  • Mehr Geld für Familien: Speziell für Familien gibt es mit dem Familienentlastungsgesetz eine Erhöhung des Kindergeldes um zehn Euro auf 204 Euro für das erste und zweite Kind und 210 Euro für das dritte Kind sowie 235 Euro für jedes weitere Kind. Außerdem wird der Kinderfreibetrag auf 2.490 Euro je Elternteil angehoben. Weitere Erhöhungen für 2020 sind vorgesehen.
  • Mehr Grundfreibetrag: Ebenfalls soll der generelle steuerliche Grundfreibetrag angehoben werden. Dieser steigt auf 2.196 Euro; bei Ehe- oder Lebenspartner gelten die doppelten Beträge. Auch hier ist für 2020 eine weitere deutliche Erhöhung geplant. Die Steuertabelle für 2019 verspricht also mehr in der Kasse – und Steuern sparen will ja eigentlich auch jeder.
  • Brückenteilzeit: Sie planen gerade einen aufwendigen Neubau und auch die Betreuung der Kinder ist nicht sichergestellt. Dann ist vielleicht für Sie interessant: Ab 2019 gibt es die Möglichkeit zur sogenannten Brückenteilzeit. Darin ist unter bestimmten Voraussetzungen ein Anrecht auf eine individuelle Anpassung der Arbeitszeit geregelt.

Das Jahr 2019 wird auf jeden Fall noch spannend für Sie als Immobilienbesitzer. Sind Sie Vermieter? Dann wird Sie sicherlich interessieren, wie die Diskussionen rund um die Mietpreisbremse ausgehen. Und auch die Regelungen zur Grundsteuer betreffen ganz direkt Ihr Portemonnaie.

Praxistipp:

Die Bundesregierung hat das Thema Immobilien stark im Fokus – Stichwort: Mangel an bezahlbaren Wohnungen. Deshalb gibt es hier sicherlich auch 2019 wieder viele neuen Ideen, die diskutiert werden. Halten Sie also die Augen und Ohren offen, es könnte Sie sehr schnell ganz direkt betreffen.

© 12/2018, Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
Ein Service der DSL Bank.