Vater und Sohn spielen Ritter

Geschichte

Tradition schafft Sicherheit

Von der preußischen Rentenbank bis zur Fusion mit der Postbank: Die DSL Bank steht mit mehr als 150 Jahren Erfahrung für wirtschaftliche Stabilität.

Vom preußischen Königreich bis ins wieder vereinte Deutschland

Seit vielen Generationen engagiert sich die DSL Bank im Bereich private Immobilienfinanzierung. Bei all den Wandlungen, die die DSL Bank im Laufe der Zeit erlebt hat: Damals wie heute ermöglicht die DSL Bank ihren Privatkunden, den Traum von der eigenen Immobilie zu besonders günstigen Bedingungen zu erfüllen. Die wichtigsten Stufen in der Entwicklung der DSL Bank werden nachfolgend kurz vorgestellt.

1850

Auf Erlass Friedrich Wilhelms, König von Preußen beginnt im Jahr 1850 die Geschichte der DSL Bank als einer Kreditanstalt der öffentlichen Hand. Damals entstehen im Rahmen tief greifender gesellschaftlicher Reformen die preußischen Provinzial-Rentenbanken. Sie erleichtern den aus der Grundherrschaft bzw. Gutsherrschaft des ländlichen Adels befreiten Bauern den Zugang zu Krediten.

1928

In diesem Jahr steht eine Änderung nicht nur des Namens an. Die Provinzial-Rentenbanken gehen in der Preußischen Landesrentenbank auf, die 1939 zur Deutschen Landesrentenbank wird. Der gesellschaftliche Auftrag indes bleibt der gleiche.
Nur zwei Jahre später entsteht die Deutsche Siedlungsbank. Sie vergibt Zwischenkredite für die Finanzierung ländlicher Siedlungen.

1953

Nach dem Zweiten Weltkrieg unterstützen sowohl die Deutsche Landesrentenbank als auch die Deutsche Siedlungsbank vor allem aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten vertriebene und geflüchtete Landwirte mit Krediten.
Grundlage dafür ist ein Gesetz aus dem Jahr 1953. Die Beihilfe mit öffentlichen Geldern soll einer gesellschaftlichen Wiedereingliederung der Betroffenen und damit auch dem Aufbau der Bundesrepublik Deutschland dienen.

1966

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens: Im Jahr 1966 werden die Deutsche Landesrentenbank und die Deutsche Siedlungsbank zur Deutschen Siedlungs- und Landesrentenbank, kurz DSL Bank vereinigt.

1981

Die Bundesregierung novelliert das Errichtungsgesetz der DSL Bank und ermöglicht dem Institut damit, sich auf weiteren Geschäftsfeldern zu betätigen. So wird die Beschränkung des Engagements auf den ländlichen Raum aufgehoben. Das Unternehmen kann sich nun dem Wettbewerb stellen und erweitert in diesem neuen Rahmen sein Kreditgeschäft.

1989

Abermals beschäftigt sich der Gesetzgeber mit der DSL Bank. Eine Teilprivatisierung des Unternehmens wird beschlossen, wodurch sich Private an der DSL Bank im Rahmen einer Holding beteiligen dürfen. Damit steht das Fundament für eine beschleunigte Expansion als Spezialkreditinstitut.

2000

Nach 150 Jahren endet die Geschichte der DSL Bank als öffentliches Finanzinstitut: Der Bund verkauft seine Anteile an der DSL Bank. Neuer Eigentümer ist die Deutsche Postbank AG. Innerhalb des Konzerns Deutsche Postbank AG stellt die DSL Bank seitdem einen Unternehmensbereich dar.

Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Insbesondere in den letzten Jahren hat sich das Geschäft der DSL Bank dynamisch entwickelt - auch gegen den Trend. Das spricht eine deutliche Sprache. Mit ihrem erfolgreichen Geschäftsmodell und als Unternehmensbereich der Deutschen Postbank hat die DSL Bank optimale Voraussetzungen, um ihre starke Position noch weiter auszubauen. Denn die Immobilienfinanzierung bleibt auch künftig ein interessanter Bereich.

DSL Bank - Ein Geschäftsbereich der Deutschen Postbank AG © 2016