Energiestandards

Energetische Vorgaben für Ihre Immobilie

Wenn Sie ein Haus bauen oder sanieren, müssen Sie viele Vorgaben beachten - auch rund um Energiestandards. Grundlage dafür ist die Energieeinsparverordnung (EnEV).

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) wurde seit ihrem Bestehen in mehreren Novellen regelmäßig verschärft. Derzeit gilt sie in der Fassung EnEv 2014.

Aktuelle Energiestandards und geplante Verschärfungen

Die Standards sind klar definiert. Darüber hinaus gibt es aber einen sicheren Trend: Die Vorschriften werden immer mehr verschärft, damit ein Erreichen der gesteckten Klimaziele auch realistisch ist. Tipps rund um die EnEV:

  • Diskussion rund um Verschärfungen: Schon seit Monaten wird über ein neues Gebäudeenergiegesetz (GEG) diskutiert, in welches neben der EnEV auch das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) aufgehen sollte. Allerdings wird daraus vorerst nichts. Sofern das Gesetz dann doch irgendwann kommt: Der Fokus liegt auf dem generellen Energiestandard für Neubauten. So sollen demnach spätestens ab dem Jahr 2021 qua EU-Gebäuderichtlinie für alle Nicht-Wohngebäude höhere Energiestandards gelten. Im Referentenentwurf festgelegt wurde, dass der Jahres-Primärenergiebedarf im Vergleich zu den Vorgängerverordnung um weitere 26 Prozent sinken und der U-Wert der Dämmung um 12 Prozent verschärft werden sollte.
  • Gültige Standards: Die EnEV 2014 schreibt bestimmte Mindeststandards für Bestandsgebäude und für Neubauten vor. Darunter fällt zum Beispiel, dass Heizkessel, die nach dem 1. Januar 1985 eingebaut wurden, nach 30 Jahren außer Betrieb genommen werden müssen. Außerdem müssen bestimmte Geschossdecken gedämmt werden. Es gibt hiervon aber auch diverse Ausnahmeregelungen. Und im Falle eines Neubaus oder einer Sanierung bei der Dämmung des Gebäudes sind recht hohe Energiestandards einzuhalten. Auch der Energieausweis ist schon seit etlichen Jahren Pflicht.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Deshalb sollten Sie bei Ihren Planungen immer berücksichtigen, dass womöglich irgendwann nach der Bundestagswahl auch die Diskussion über höhere Energiestandards wieder aufflammt - und sich Vorgaben ab dann verschärfen.

Praxistipp:

Es setzt sich immer mehr die Überzeugung durch, dass Ökonomie und Ökologie sich auch bei der Sanierung und beim Bau die Waage halten sollten. Damit Sie ein möglichst gutes Gesamtpaket realisieren, sollten Sie unbedingt bei ausgewiesenen Experten eine Energieberatung einholen. Diese Energieberatung wird vom zuständigen Bundesamt (BAFA) auch finanziell gefördert.

© 07/2017, Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
Ein Service der DSL Bank.