Wohnungseigentümerversammlung

Abstimmen für die eigene Wohnung

Wenn Sie eine Eigentumswohnung besitzen, dann gibt es für Sie im Frühjahr einen wichtigen Termin: die Wohnungseigentümerversammlung. Die hat hohe Relevanz.

Auf der Versammlung der Wohnungseigentümergemeinschaft werden viele für Sie rechtlich und finanziell relevante Dinge diskutiert und vor allem auch beschlossen. Formal grundlegend geregelt ist das im Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht.

Das bewirkt die Wohnungseigentümerversammlung für Sie

Auf der Wohnungseigentümerversammlung werden viele Dinge beschlossen. Auch der Ablauf ist strikt geregelt. Ein Überblick:

  • Termin: In der Regel im Frühjahr lädt der Verwalter der Eigentumsgemeinschaft zur Jahresversammlung ein. Er muss dies mindestens einmal jährlich machen. Die Einladung soll dabei spätestens 14 Tage vor dem Termin zugesendet werden.
  • Tagesordnungspunkte: Zentraler Bestandteil der Einladung sind die Tagesordnungspunkte. Was hier nicht aufgeführt bzw. später unter "Sonstiges" behandelt wird, ist prinzipiell anfechtbar. Sollten Sie eigene Tagesordnungspunkte wünschen, müssen Sie diese rechtzeitig vor der Versammlung mitteilen.
  • Jahresabrechnung: Sehr zentraler und wichtiger Bestandteil der Versammlung ist der vom Verwalter vorgelegte Jahresabschluss für das Vorjahr. Sofern Ihre Gemeinschaft einen Beirat hat, ist dieser verpflichtet, diesen zu kontrollieren. In der Versammlung wird über die Jahresabrechnung beschlossen.
  • Protokoll: Im Protokoll sind üblicherweise die Beschlüsse der Versammlung und auch die Abstimmungsergebnisse notiert. Es sollte spätestens drei Wochen nach der Versammlung bei Ihnen sein, sofern der Verwalter zur Zusendung verpflichtet ist.

Als Eigentümer sollten Sie versuchen, sich zu den geplanten Tagesordnungspunkten der Jahresversammlung schon vorab zu informieren. Gerade in strittigen Fragen kann es sinnvoll sein, vorab die Pro- und Contra-Argumente abzuwägen. Wichtig ist immer, dass Sie nicht zu viel Emotionalität in Streitfragen walten lassen.

Praxistipp:

Sie sollten nach Möglichkeit immer selbst zur Eigentümerversammlung gehen. Nur so bekommen Sie direkt mit, welche Pläne und Ansichten in der Gemeinschaft bestehen. Und vor allem können Sie auch selbst abstimmen, was Sie für richtig halten. Dieses Recht an den Verwalter zu übertragen - der ein Stück weit auch eigene Interessen verfolgt - wird der Höhe Ihres Investments in die Eigentumswohnung nicht gerecht.

© 02/2017, Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
Ein Service der DSL Bank.