Immobilie

Mängel am Haus verhindern

Wenn Sie ein Haus kaufen, bauen oder renovieren lassen, können Mängel eine Rolle spielen. Informieren Sie sich hier genau über Ihre Rechte.

Das neue Haus wird gebaut und beim Estrich gibt es plötzlich einen unschönen Buckel. Als Bauherr ärgert Sie das. Aber ist das überhaupt ein Mangel? Und wenn ja, was sind nun Ihre Rechte? Pauschal lässt sich das nicht beantworten.

Mangel am Haus - wie am besten vermeiden?

Wenn Sie eine Immobilie modernisieren oder sogar komplett bauen lassen, können Mängel auftreten: Wo gearbeitet wird, fallen auch Späne, sagt ein altes Handwerkersprichwort. Ein Überblick:

  • Vertragsabschluss: Es klingt ein bisschen zu früh, aber die meisten Fehler werden bereits vor dem Vertragsabschluss gemacht - und somit ist unnötiger Ärger auch bei Mängeln vorprogrammiert. So haben Sie zum Beispiel das Recht, eine Sicherheitsleistung zu vereinbaren. Und als Verbraucher stehen Ihnen mit dem Verbraucherbauvertrag auch bestimmte Rechte zu - deshalb gilt hier: Seien Sie vorsichtig und lassen Sie einen Vertrag lieber von einem Anwalt checken, gerade dann, wenn es um den Bau eines ganzen Hauses geht.
  • Abnahme: Sollten Sie als Immobilienbesitzer eine Baufirma mit einer Leistung beauftragt haben, so ist die Abnahme dieser Leistung eine der wichtigsten formellen Aufgaben, die Sie haben. Hier sollten Sie sehr vorsichtig sein und unter allen Umständen vermeiden, dass der Anschein einer Abnahme durch Sie erfolgt ist, zum Beispiel, indem Sie ohne Umschweife die Immobilie neu beziehen. Zwar sind Sie bei Verbraucherbauverträgen nun besser geschützt, weil Sie nun von der Baufirma in Textform zur Abnahme formell aufgefordert werden müssen. Dennoch sollten Sie sich vor unbedachten Äußerungen in Acht nehmen. Die Folgen der Abnahme sind weitreichend: Ab nun gilt nämlich, dass Sie einen Mangel nachweisen müssen. Zuvor musste der Unternehmer belegen, dass er mängelfrei gearbeitet hatte. Außerdem beginnen mit der Abnahme die Fristen für die Gewährleistung der Arbeit und die Rechnung wird fällig. Die beste Form der Abnahme ist die mit einem offiziellen Abnahmeprotokoll.
  • Beseitigung: Natürlich ist ein Mangel nicht schön, weshalb manchmal auch eine Beseitigung erforderlich wird. Im Idealfall sind die Mängel zwischen Ihnen und der Baufirma unstrittig und sie werden zügig beseitigt. Aber es kann genauso sein, dass Sie sich darüber streiten - dann kann womöglich nur ein Gutachten und im Extremfall ein Prozess klären, ob der Zustand des Werks mängelfrei ist oder nicht. Gut ist es in diesem Fall, wenn Sie eine Sicherheitsleistung einbehalten konnten, denn nur so ist auch Druck da, dass die Gegenseite etwas unternimmt. Sollte sich Ärger anmelden, sollten Sie ohnehin unbedingt einen Rechtsanwalt kontaktieren, damit Sie nichts falsch machen.

Auch als Käufer eines Hauses oder eines Grundstücks können Mängel plötzlich wichtig werden, nämlich dann, wenn eine Täuschung vorlag, Sie also darüber nicht ausreichend informiert waren. Das kann Sie sehr viel Geld kosten oder gar das Bewohnen des Hauses für Sie unmöglich machen. Im Extremfall könnte das bis zur Rückabwicklung des kompletten Kaufvertrags führen - sehr viel Ärger inklusive. Auch deshalb ist es wichtig, dass Sie sich von einem Experten begleiten und beraten lassen.

Praxistipp:

Da es für Sie als Laien schwer zu durchschauen ist, was einen Mangel darstellt, oder umgekehrt auch einfach, wann etwas tatsächlich mängelfrei ist, sollten Sie Ihr Vorhaben bei größeren Bau-, Umbau- und Renovierungsmaßnahmen professionell betreuen lassen - zum Beispiel von einem Baubegleiter. Mancher Schönheitsfehler kann sich zudem auch noch im Rahmen der üblichen Toleranzen bewegen - das zu beurteilen, ist äußerst schwierig.

© 07/2019, Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
Ein Service der DSL Bank.